Bürgerversammlung von DO 7.Juni 2018

SVP befürwortet Kredit für Visitor-Center

Eine Aufwertung des Visitor Centers an dieser wichtigen Lage ist gemäss SVP angezeigt, über die Form und die Farbgebung herrschen unterschiedliche Meinungen.Die SVP Rapperswil-Jona hat an ihrer letzten Mitgliederversammlung Simon Elsener, Direktor von Rapperswil Zürichsee Tourismus, empfangen. Er präsentierte das Projekt mit Modellen und Materialmuster ausführlich..Ein grosser Teil der Kosten fällt für die Instandstellung und Sanierung des 25-jährigen Gebäudes an, diese waren unumstritten. Ebenfalls überzeugte das Konzept des Innenlebens. In Frage gestellt wurde an der Versammlung die Farbgebung. Allerdings wirkte das mitgebrachte Farbmuster in einem eleganten Gold dann ganz anders als das auffällige Gelb auf dem Papier. Zudem wurde versichert, dass keine Verfärbung aufgrund der Witterung zu befürchten sei. Der auffällige Bau überzeugt nicht alle Mitglieder. Offenbar wirke die Visualisierung aber viel massiver als der Bau schliesslich erscheinen soll.Ferner wurde darauf hingewiesen, dass es auf der geplanten Terrasse keine Stufen geben soll, da diese für die Besucher zur Stolperfalle werden könnten. (pd/svp)

Tourismus-Direktor Simon Elsener präsentierte den SVP Mitgliedern das neue Projekt. Mitte: Barbara Keller-Inhelder, Präsidentin SVP. Rechts: Kurt Kälin, SVP-Stadtrat.

Urnenabstimmung vom Sonntag 23. September 2018

JA zum Teilzonenplan Jonacenter

Der Vorstand der SVP Rapperswil-Jona hat eine reich befrachtete Traktandenliste behandelt und zum Traktandum Jona Center je einen versierten Befürworter und Gegner als Referenten eingeladen. Fast zwei Stunden beanspruchte das Traktandum. Rolf Späni (pro) und Max Rechsteiner (contra) hielten engagierte Referate und die anschliessende Diskussion war intensiv. Eine Minderheit fand die aktuell erlaubte Höhe von 16 Metern sinnvoll und möchte daran nichts ändern. Wenn man das neu entwickelte Gebiet entlang der Joner Allmeindstrasse betrachte, sehe man heute einen modernen Stadtteil, mit einer Gebäudehöhe von 5 Stockwerken, die den vorhandenen Platz gut ausnütze, ohne die „Schmerzgrenze“ einer übermässigen Höhe zu überschreiten. Man empfinde die Bauten dort als „angenehm“, den Schattenwurf als unproblematisch. Eine starke Mehrheit sprach sich zuletzt jedoch für den Teilzonenplan Jona Center aus, trotz der damit verbundenen neuen Bauhöhe von 25 Metern. Es sei notwendig, in den Städten in die Höhe zu bauen, um Boden auf dem Land zu verschonen. Die im aktuellen Projekt geplante unterirdische Anlieferung und anderes fand Befürworter und man befürchtete des Weiteren bei einem Nein ein neues, allenfalls weit schlechteres Projekt.

Bürgerversammlung vom MI 5. Dez. 2019

SVP sagt JA zu allen Anträgen

Die SVP Rapperswil-Jona befürwortet alle Anträge der Bürgerversammlung vom 5. Dezember 2018 einstimmig an ihrer Mitgliederversammlung. Zudem wurde mit Hans Peter Rathgeb ein Nachfolger von Barbara Keller-Inhelder als Präsident gewählt
An ihrer Mitgliederversammlung hat die SVP Rapperswil-Jona nach den Erläuterungen von Stadtrat Ueli Dobler einstimmig die JA-Parole für alle Traktanden der Bürgerversammlung beschlossen. Somit soll das Budget mit einem Aufwand von 159'537'800 Franken und einem Ertrag von 159'838'000 Franken mit einer Steuersenkung um vier Prozentpunkte angenommen werden. Auch die Renaturierung der Trockenplätze und ein öffentlicher Seezugang im Lido soll mit 1,055 Mio. gutgeheissen werden. Auch 1,1 Mio. für die Umsetzung von Fuss- und Veloverkehrsmassnahmen sollen genehmigt werden.

Nachfolger, SVP-RJ Präsidium

Die Mitglieder haben Hans Peter Rathgeb als Nachfolger von Barbara Keller-Inhelder zum neuen Präsidenten gewählt. Er wird das Amt interimistisch bis zum Aufbau eines jungen Kandidaten ausführen. Sein Anliegen ist, immer für seine geliebte Heimatstadt die beste Lösung zu finden. Besonders für zu besetzende Ämter soll die Person fachlich geeignet sein. unabhängig von der Parteizugehörigkeit.

Barbara Keller-Inhelder über gab das Präsidium der SVP Rapperswil-Jona an Hans Peter Rathgeb